Physiotherapie zur Rehabilitation

eignet sich grundsätzlich bei jeder Erkrankung des Skelett-, Muskel- und Nervensystems, insbesondere:

  • für Hunde mit Schmerzen
  • zur optimalen Vorbereitung auf Operationen (z.B. Patella-Luxation, Kreuzband-OP)
  • nach Operationen, zur Förderung des Heilungsprozesses (z.B. Frakturen)
  • Skeletterkrankungen (z.B. HD, ED)
  • Verschleißerkrankungen (Osteoarthrosen)
  • Altersbeschwerden (z.B. Erhalt und Verbesserung der Beweglichkeit)
  • Neurologische Erkrankungen (Spondylose, Cauda-Equina Sydrom)
  • Lähmungen (z.B. Bandscheibenvorfälle)
  • Bei psychischen Problemen (z.B. Angst, Stress)
  • Zur Entspannung bei nervösen und ängstlichen Hunden
  • vor und nach der Trainingseinheit und dem Einsatz von Dienst- und Jagdhunden

Ablauf der Therapie

Nach einer tierärztlichen Diagnose und einer ausführlichen Erstbehandlung mit hundekrankengymnastischem Befund wird ein Behandlungsplan erstellt. Die Gestaltung der Therapie ist dann abhängig von der Erkrankung des Hundes, den Beschwerden, dem körperlichen Zustand und dessen Alter.

Es wird ein optimaler Behandlungsplan ausgearbeitet, die Behandlungsziele festgelegt und mit dem Patientenbesitzer besprochen.

Zur Unterstützung der Therapie erhalten Sie für Ihren „Liebling“ ein individuell erstelltes Hausaufgabenprogramm und Tipps, was sich zusätzlich positiv auf den Therapieerfolg auswirkt, allerdings die Mitarbeit des Tierbesitzers erforderlich macht.

Für ein gutes Behandlungsergebnis sollte die Therapiedauer bei ca. 5 – 10 Behandlungseinheiten liegen. Dies wird während der Behandlungszeit individuell mit Ihnen abgestimmt.

Comments are closed.